News2019-01-14T18:40:17+00:00

Symptome und Veränderungen nach dem Embryonentransfer.

Nach einem Embryonentransfer ist es normal mehr auf seinen Körper zu achten – aber nicht jede Veränderung hat auch eine Bedeutung.

Nach dem Embryonentransfer folgt eine Wartezeit von zwei Wochen, bevor der Schwangerschaftstest durchgeführt wird. In dieser Zeit achtet die Patientin naturgemäß auf jede körperliche Veränderung und die Emotionen laufen auf „Hochtouren“.  Jedes noch so kleine Symptom wird interpretiert und kann Unruhe erzeugen. Es ist normal mehr auf seinen Körper zu achten – aber nicht jede Veränderung hat auch eine Bedeutung.

“Es ist wichtig der Patientin zu erklären, dass es kein Symptom gibt, das den Erfolg oder das Ausbleiben einer Schwangerschaft sicher anzeigt“, sagt  Dr. med. Andreas Abraham, Reproduktionsmediziner der Eugin Klinik. “Außer einer starken und dauerhaften vaginalen Blutung, haben alle anderen Symptome keine eindeutige Aussagekraft“, ob es zu einer Schwangerschaft gekommen ist oder nicht.“

Vaginale Blutungen: Geringfügige Blutungen (das heißt weniger als regelstark) sind in den ersten Tagen nach dem Embryonentransfer normal und verschwinden üblicherweise nach zwei bis drei Tagen. Sie sind hauptsächlich auf das Einführen der Kanüle durch den Gebärmutterhals zurückzuführen. Man muss sich also keine Sorgen machen.

Schwindelanfälle, Koliken oder Unterleibschmerzen: Diese Beschwerden sind nach einem Embryonentransfer normal. Mehrheitlich werden sie durch die Stimulation der Eierstöcke selbst ausgelöst, wenn eine IVF (In vitro Fertilisation) mit Follikelpunktion durchgeführt wurde. Bei Eizellspende-Empfängerinnen oder Patientinnen, die einen Transfer mit kryokonservierten Embryonen vorbereiten, können sich Schwindelanfälle durch die Hormonbehandlung zur Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut ergeben. Auch die in diesen Tagen auftretende innere Unruhe kann der Auslöser solcher Schwindelanfälle sein.

Anschwellen und Verhärten der Brust: Dieses gängige Symptom der Frühschwangerschaft wird hormonell, durch den Anstieg der Konzentration von Östrogen und Progesteron ausgelöst. Beide Hormone, die zur Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut notwendig sind, können einen Flüssigkeitsstau im Brustgewebe und dadurch das Gefühl einer angeschwollenen und schweren Brust verursachen.

“Bei Auftreten dieser Art von Beschwerden kann die Patientin auf Schmerzmittel, wie z. B. Paracetamol zurückgreifen”, sagt Dr. Abraham und fügt hinzu „nur bei einer sehr starken Blutung, Fieber (über 38 Grad Celsius) oder anhaltenden Schmerzen, die nicht durch Schmerzmittel gelindert werden, empfiehlt es sich, den Arzt aufzusuchen.“

Die emotionale Komponente: Neben körperlichen Symptomen hat die Wartezeit nach dem Embryonentransfer auch eine große emotionale Komponente. Die „eigenen Nerven“, innere Unruhe, Schlaflosigkeit oder das Gefühl keine Kontrolle zu haben – spielen in diesen Tagen eine große Rolle.

“Unseren Patientinnen raten wir zu versuchen sich abzulenken, ein völlig normales Leben zu führen und starke körperliche Überanstrengung zu vermeiden”.

“Manchmal ist es auch hilfreich, daran zu denken, dass man bei einer auf natürlichem Wege erreichten Schwangerschaft bis zur Gewissheit schwanger zu sein, seinen Lebensstil auch in keiner Weise geändert hätte”.

Nicht angezeigt ist völlige Bettruhe, jedoch sollte man schwere körperliche Anstrengungen vermeiden. “Wichtig ist es, Aktivitäten auszuüben, die einen ablenken und bei denen man sich wohl fühlt”, meint Dr. Abraham. Man kann bei Bedarf natürlich auch auf natürliche und homöopathische Produkte zurückgreifen, wie z. B. Baldrian oder Bachblüten, um die Wartezeit ruhiger zu überstehen.